TCM

bei Dr. Helma Gauert,
1090, Julius-Tandler-Platz 8

Zurück

In der Traditionelle Chinesischen Medizin wird Krankheit als eine Störung des Gleichgewichtes zwischen Yin und Yang interpretiert.

Die Chinesen gehen davon aus, dass der Energiefluß gestört ist.

Das Einstechen von Nadeln in die Haut soll diesen Energiefluß wiederherstellen.

Die Zuordnung der Organe und ihrer Funktionen zu dem Meridiansystem widerspricht drastisch den heutigen Kenntnissen der anatomischen Strukturen und physiologischen Zusammenhängen.

Angesichts dieser Tatsache ist das Festhalten an diesen aus vorwissenschaftlicher Zeit stammenden Zuordnungen nicht nachzuvollziehen.

Und doch: Die Wirkung kann objektiv nachgeweisen werden. Ob dies durch eine Blockade von Rezeptoren m Stammhirn geschieht (gate-control-Theorie) oder nicht – die Wirkung ist unbestritten.


Zurück